Verhalten bei zahnärztlichen Eingriffen

Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient,

bei Ihnen wurde ein chirurgischer Eingriff im Kieferbereich durchgeführt. Dabei kann es bei Nachlassen der Betäubung oder auch erst später zu Wundschmerzen und einer leichten Schwellung im Mund aber auch im Wangenbereich kommen. Diese Schwellung erreicht oft am 2. oder 3. Tag nach dem Eingriff Ihre größte Ausdehnung. Dabei kann auch eine Beeinträchtigung der Mundöffnung auftreten, die sich dann wieder zügig zurückbildet. Es ist möglich, dass aufgrund der sehr guten Durchblutung des Mundraumes der Speichel für einige Tage leicht mit Blut vermischt ist und auch Hämatome im Wangen- und Halsbereich sind möglich. 

Hier einige Hinweise zum Verhalten vor und nach der Operation

Wie verhalte ich mich vor einem operativen Eingriff?

Bei Eingriffen in örtlicher Betäubung dürfen Sie in der Regel vorher ganz normal essen und trinken. Reinigen Sie ihre Zähne gründlich mit der Zahnbürste, beachten Sie hierbei insbesondere die geplanten Operationsgebiete. Je besser sie ihre Mundhöhle vor der Operation reinigen, desto geringer ist das Risiko einer Entzündung / Infektion. Bitte rauchen Sie nicht unmittelbar vor dem chirurgischen Eingriff, da sich dies nachteilig auf die Wundheilung auswirkt.

Wie verhalte ich mich nach einem operativen Eingriff? 

  1. Essen Sie erst etwas, wenn die Betäubung abgeklungen ist.
  2. Spülen Sie nach dem Essen den Mund vorsichtig aus. Dies kann mit klarem Wasser oder auch mit einer Spüllösung (z.B. Chlorhexamed 0,2%) durchgeführt werden. Vermeiden Sie zu häufiges und forciertes Spülen, da hierdurch die Blutansammlungen aus den Wunden gespült werden können und es so zu Nachblutungen und Wundheilungsstörungen kommen kann. Ansonsten verheilt eine Wunde am besten, wenn man sie nicht berührt.
  3. Vermeiden Sie Hitze (Sauna, Sonnenbad, Solarium) und größere körperliche Anstrengungen mindestens während der nächsten 3 Tage.
  4. Nicht rauchen bitte! Rauchen Sie mind. 1 Woche nicht, Nikotin verzögert die Wundheilung sehr stark. Raucher sind leider vermehrt von schmerzhaften Wundheilungsstörungen betroffen.
  5. Eine geringe Nachblutung aus der Wunde ist normal. Nicht erschrecken, 1 Tropfen Blut mit Speichel vermischt, erscheint wie ein Mund voller Blut. Falls es doch mal stärker nachbluten sollte, nutzen Sie bitte die Tupfer, die wir Ihnen mitgegeben haben oder legen Sie auf die Wunde ein zusammen geknülltes Stofftaschentuch (bitte keine Papiertücher!!!) und beißen Sie 10- 20 Minuten auf dieses. Wenn es danach nicht besser geworden ist, melden Sie sich bitte bei uns.
  6. Kühlen! Sie so viel wie möglich. Besonders in den ersten 48 Stunden nach der Operation ist das sehr effektiv und verringert die entstehende Schwellung. Kühlen Sie nie direkt mit Eis oder gefrorenen Kühlaggregaten, sie sind zu kalt, können zu Erfrierungen und reflektorischer Schwellungszunahme führen. Ein feuchter, kalter Lappen genügt in den meisten Fällen.
  7. Sitzen und schlafen Sie die ersten Tage nach der Operation möglichst aufrecht -  die auftretende Schwellung wird so geringer sein.
  8. Sollten es beim operativen Eingriff zu einer Eröffnung der Kieferhöhle gekommen sein, dann vermeiden Sie es bitte die Nase intensiv zu putzen.
  9. Was darf ich nach einer Zahn-Op essen?
    Bitte ernähren Sie sich vorzugsweise von weicher Kost. 
    Nehmen Sie bitte keine Frischmilchprodukte vom Bauernhof zu sich. Gegen Milchprodukte aus dem Supermarkt ist nichts einzuwenden. Achten Sie auf eine weiche Kost. Anfänglich eigenen sich Suppen, Joghurts, Milchbrei und andere weiche Nahrungsmittel. Sie sollten die ersten Tage alle Speisen und Getränke vor dem Verzehr gut abkühlen lassen. Jede Art von Wärme fördert die Schwellung.
  10. Haben Sie Schmerzmittel verordnet bekommen, dann nehmen Sie diese bitte wie verordnet ein. Dabei ist es zu empfehlen, nicht erst zu warten, bis die Schmerzen sich voll ausgebildet haben, sondern diese bereits bei Nachlassen der lokalen Anästhesie einzunehmen. Haben Sie ein Antibiotikum verordnet bekommen, so nehmen Sie dieses  zum Erhalt eines konstanten Wirkspiegels bitte  regelmäßig genau nach der Anweisung ein.

Sollten Sie wider Erwarten starke Beschwerden bekommen, rufen Sie uns bitte in der Praxis an. 

Wir wünschen Ihnen einen guten und schmerzarmen Heilungsverlauf und danken Ihnen für das in uns gesetzte Vertrauen.


Die Hinweise zum Verhalten nach der Zahn-Operation als PDF zum Ausdrucken

Zahngesundheit und Prophylaxe

Weitere Informationen
Funktionsdiagnostik und Wurzelbehandlung in Göttingen

Endodontie und Funktionsdiagnostik

Weitere Informationen
Oralchirurgie und Implantologie in Göttingen

Oralchirurgie und Implantologie

Weitere Informationen
Unsere Sprechzeiten (durchgehend)

Mo. 08.00 - 18.00 Uhr

Di. 08.00 - 18.00 Uhr

Mi. 08.00 - 18.00 Uhr

Do. 08.00 - 18.00 Uhr

Fr. 08.00 - 17.00 Uhr


Download:
Anamnese-Bogen (PDF)

Termin vereinbaren
Dr. med. dent. Carsten Rien
Zahnärzte
in Göttingen auf jameda
Dr. med. dent. Carsten Rien
Endodontologen
in Göttingen auf jameda
Dr. med. dent. Carsten Rien
Parodontologen
in Göttingen auf jameda